JUNIOR FRANKEN schreibt seit dem Jahr 2015 den jährlich vergebenen „Mini-Förderpreis“ für besonderes Engagement im Minibereich aus. Außergewöhnliche Leistungen, gut umgesetzte Ideen oder vorbildliche Nachwuchsarbeit im Minibereich sollen sich bezahlt machen!

Ein zusätzlicher Fokus liegt auf der Implementierung von ManPower für den Minibereich. Diesbezüglich wird ein Sonderpreis vergeben, der vornehmlich ManPower für Mini-Basketballprojekte selbst ermöglichen oder mitfinanzieren soll. Es sind also Bewerbungen mit entsprechenden Konzeptionierungen erwünscht.

Post SV Nürnberg

dmb

DURCHSTARTEN mit BASKETBALL wurde mit dem Schuljahr 2012/13 durch die Abteilung Basketball des Post SV Nürnberg ins Leben gerufen. Das Projekt bündelt und strukturiert unsere spezielle Basisarbeit im Altersbereich von unter 12 Jahren an den Grundschulen in Nürnberg.

DURCHSTARTEN mit BASKETBALL ist eine Kooperation der Abteilung Basketball des Post SV mit mehreren Nürnberger Grundschulen und wird unterstützt vom Sportamt der Stadt Nürnberg sowie dem Bayerischen Basketballverband. Das Projekt soll als ständige Institution im Nürnberg Grundschulbetrieb etabliert werden und umfasst für das aktuelle Schuljahr 2015/2016 folgende Nürnberger Grundschulen als Vollkooperationen:
  • Bismarck Schule
  • Kopernikusschule
  • Helene von Forster
  • Sperber Schule
  • Regenbogenschule
  • Friedrich Hegel Schule
  • Kettelerschule
  • GS Insel Schütt
  • Uhlandschule
  • Wahlerschule
  • Wiesenschule
  • Zugspitzschule
Ausführliche Informationen entnehmen Sie bitte unserem Infosheet:

TV 1877 Lauf

TV Lauf

NEUAUFBAU DER MINIS beim TV 1877 LAUF mit der
Implementierung von Mädchenbasketball
Unsere herausragende Aktivität
Der Zusammenschluss von kompetenten und engagierten Trainern.
Das neu zusammengestellte Mini-Coachteam um Koordinator Harry Bean,
den US-Amerikanischen Collegespieler Andrew Cummings (BuFdi beim TV
1877 Lauf) und der dreimaligen Deutschen Jugendmeisterin Karin Bergdolt
geht seit der Saison 2015/16 den Neuaufbau der Minis beim Verein konsequent
und mit großem persönlichen Einsatz an.

Unser Ziel
Nachhaltige Mini-BB-Arbeit für alle Altersklassen - begonnen im Kindergartenalter - und dem Erarbeiten von Raum für Mädchenbasketball
Unsere Haltung
Bewegungslernen ist „Mehr als Hüpfen und Rennen“ - Basketball umfasst soziales Lernen, erfordert die Verknüpfung von kognitiven und körperlichen Fähigkeiten. Basketball braucht Persönlichkeit. Darin möchten wir die Kinder unterstützen.
Unsere Aktivitäten . Unsere Strategie
  • Gutes Training - Qualitativ wie Quantitav auf hohem Niveau
  • Engagierte Coaches & Bereitschaft zur Fortbildung
  • Zuverlässigkeit - kein Training entfällt!
  • Training in den Schulferien
  • Elternarbeit
  • Vereinsaktivitäten (Mädchencamp & Sommer/Feriencamp)
  • Vernetzung mit Schulen und Kindergärten
  • Raum (nicht nur physisch!) für die jeweilige Altersklasse
  • Raum für Mädchen - Voraussetzungen schaffen!
  • Mädchen spielen in mixed-Teams und Mädchenteams
  • Pressearbeit
  • Strukturelle Aufbauarbeit
  • Wertschätzung gegenüber Kinder und Eltern
  • Perspektiven aufzeigen - Kontinuität einfordern u. entwickeln
  • Jugendspieler in die Trainingsarbeit einbinden
  • Begeisterung wecken
  • Kreativität, Geduld und Humor
  • Erweiterte Sportpädagogik: Elemente aus der Kunst- und Erlebnispädagogik
Die Aufbauarbeit und der Andrang der Kinder läuft!
Alltägliche Probleme, wie zu wenig Bälle im Training, konnten u.a. dank Junior Franken gelöst werden - Unser derzeitiges Hauptaugenmerk: Wir benötigen noch mehr qualifizierte und engagierte Trainerinnen und Trainer, eine Verbesserung der Strukturen und die Möglichkeit, organisatorische Aufgaben vergüten zu können. Auch setzen wir auf eine Perspektive für Andrew Cummings. Der Übergang zwischen BuFdi und Eigenfinanzierung steht bevor. Es gilt, das durch die Abteilungsleitung angebahnte Netzwerk (siehe Presseartikel) mit Schulen jetzt gezielt zu nutzen und den Wunsch nach einer Kooperation mit Kindergärten zu realisieren. Kontaktaufnahme, gegenseitige Interessensbekundungen sind bereits geschehen und auch die nötige Hallenkapazität (für den Kindergarten Lauf/ Schönberg) ist vorhanden. Weitere Bemühungen gehen dahin, dass wir den Kindern jeweils in ihrer entsprechenden Altersgruppe je eine Trainingsgruppe für den Breitensport/ Anfängerniveau und eine Gruppe für das Leistungsniveau bieten können. Wir - das Minicoachteam und die gesamte Abteilung - arbeiten daran, die in kurzer Zeit entstandenen, sehr viel versprechenden Puzzleteile mittel- und langfristig in eine homogene Struktur zu führen und dabei unser angestrebtes hohes Niveau an Qualität und Einsatz langfristig zu halten.

TSV Ansbach

ansbach-piranhas-freiDurchstarten mit Basketball in Ansbach:

In Anlehnung an den Post SV Nürnberg wurde das Projekt bei der Basketballabteilung des TSV 1860 Ansbach ins Leben gerufen, um die Jugendarbeit strukturiert im Altersbereich von der ersten bis zur vierten Jahrgangsstufe durchzuführen.

JUNIOR FRANKEN in Ansbach:

Das Projekt JUNIOR FRANKEN dient der Talentförderung im Jugendbereich in Franken. Seit der Saison 2015/2016 gehört die Ansbacher U12 Mannschaft diesem Projekt an.

Durchstarten mit Basketball in Ansbach: In Anlehnung an den POST SV Nürnberg wurde das Projekt bei der Basketballabteilung des TSV 1860 Ansbach ins Leben gerufen, um die Jugendarbeit strukturiert im Altersbereich von der ersten bis zur vierten Jahrgangsstufe durchzuführen. Dies geschieht über eine Schul-AG. Die vier Übungsleiter sind selbst Spieler bzw. Trainer der Basketballabteilung. Für die Schulen sowie Eltern der Kinder ist dieses Projekt kostenfrei. Durch ein solches Engagement wird den Schulkindern der ersten vier Klassen die Möglichkeit geboten, den Basketball unter professioneller Aufsicht kennen zu lernen. Neben den sportlichen Aspekten wird größter Wert auf das Verhalten der Schüler gelegt, um ihnen Werte wie Gemeinschaft, Teamgeist und Durchhaltevermögen näher zu bringen. Insgesamt konnten bisher bereits knapp 80 Kinder für den Basketballsport begeistert werden. Zudem wurden schon einige in den Ligabetrieb der Ansbacher JUNIOR FRANKEN eingebunden. Ziele des Projekts:
  • Frühzeitige Heranführung von Kindern an Sport und Bewegung
  • Die Verbreitung des Basketballsports in Ansbach, die Schaffung von Trainingszugängen und die Verbindung von Schul- und Vereinsleben
  • Die Sichtung von Talenten mit dem Angebot unseres Jugend-Leistungskonzepts.
  •  Weitere Grundschulen in Ansbach sollen in den nächsten Jahren eingebunden werden.
JUNIOR FRANKEN in Ansbach: Das Projekt JUNIOR FRANKEN dient der Talentförderung im Jugendbereich in Franken. Seit der Saison 2015/2016 gehört die Ansbacher U12 Mannschaft diesem Projekt an. Die Kinder sind mächtig stolz in diesen Trikots spielen und JUNIOR FRANKEN angehören zu dürfen. Außerdem unterstützt JUNIOR FRANKEN die Trainerausbildung, um die sportliche Weiterentwicklung der Jugendspieler zu fördern. Diese Möglichkeit hat der Trainer der U12, Josip Jalovi, sofort ergriffen. Er wird noch in diesem Jahr den Trainerlehrgang (C-Lizenz) absolvieren. Es bietet aber auch künftigen Trainern die Chance, ihr Wissen zu erweitern und ein ansprechendes sowie qualitativ hochwertiges Training zu gestalten. Somit werden neben der Jugend auch die künftigen Trainer von morgen unterstützt.Ziele des Projekts:
  • Miniarbeit in Franken stärken
  •  Talente von morgen erkennen, fördern und auf ihrem Weg begleiten
  •  Qualität der Minitrainer steigern
  •  Gründung einer U10 JUNIOR FRANKEN zur nächsten Saison

BBC Eckersdorf

bbc_eckersdorf_vektor1Im Westen nichts Neues? Doch! Basketball in Eckersdorf!
Von Null auf Hundert hieß es für den neuen Basketballverein im westlich von Bayreuth gelegenen Eckersdorf. Seit der Gründung im Jahr 2012 konnte sich der Verein nicht nur sportlich im oberfränkischen Basketballbezirk etablieren, sondern auch eine enge Vernetzung mit Gemeinde und Schule schaffen. Nachdem zunächst nur eine Herrenmannschaft aktiv am Spielbetrieb teilnahm, kam es im Frühjahr 2014 zum Startschuss für die größte Erfolgsgeschichte des Vereins. Der Entschluss das Engagement im Verein auch auf die Kinder- und Jugendarbeit auszuweiten, veränderte das Vereinsleben und das Engagement der Mitglieder. Wie aus einer leeren Turnhalle wöchentliche Trainingseinheiten mit fast 20 Minis geworden sind, wollen wir nun deshalb im Folgenden vorstellen.

Der Wille ist da, doch wo sind die Kinder? Die Planungs- und Vorbereitungsphase für Aktivitäten, um Kinder für Basketball zu gewinnen und an den Verein zu binden, startete im Sommer 2014 und konnte in konstruktiven Gesprächen mit der örtlichen Grundschule, insbesondere mit Schulleiter Roland Härtel, vorangetrieben werden. Schnell wurde ein Konzept entwickelt wie im Zeitraum bis zur Meldefrist im Oktober eine Minimannschaft auf die Beine gestellt werden soll. Im Mittelpunkt stand ein Sommerferienprogramm, welches wöchentliche Basketballeinheiten in den Ferien umfasste und für alle begeisterten Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2007 bis 2003 offenstand. Um darauf bestmöglich aufmerksam zu machen, veranstaltete man in der letzten Schulwoche einen großen Aktionstag, welcher mit selbst gestalteten Flyern (siehe Anhang) direkt in den Klassen von Spielern der Herrenmannschaft beworben wurde. In Zusammenarbeit mit der Grundschule konnte zum Abschluss des Programms ein „Tag des Basketballs“ mit allen Klassen der zweiten bis zur vierten Jahrgangsstufe zu Beginn des neuen Schuljahres organisiert werden. 1) Aktionstag (Ablauf und Impressionen im Anhang) - 19 Mädchen und Jungen, Jahrgang 2003-2007 - Stationstraining mit allen Grundelementen des Basketballspiels - individuelle Betreuung durch sechs Coaches 2) Sommerferienprogramm: - Wöchentlich stattfindende zweistündige Basketballeinheiten - Grundtechniken, vortaktische Elemente und soziale Aspekte (Teamgefühl, Fairness) standen im Vordergrund - Insgesamt 41 Kinder nahmen im Verlauf der Sommerferien teil - Zwei Headcoaches und insgesamt zwölf weitere Coaches stärkten die individuelle Förderung und die Bindung an den Verein 3) Tag des Basketballs (Grundschule): - Drei Doppelstunden mit je 25 – 35 Kindern der Jahrgangsstufen 2 bis 4 - Gemischte Einheiten mit Staffeln, Wurfwettbewerben, etc.. - Vier Coaches sorgten für reibungslosen Ablauf und individuelle Betreuung Seitdem ist es dem Verein möglich einen regulären Trainingsbetrieb anzubieten, welcher in der kleinen Schulturnhalle mit mittlerweile fast 20 Kindern schon fast aus allen Nähten platzt. Das übergeordnete Ziel mit einer U12 aktiv am Spielbetrieb teilzunehmen, konnte ebenso erreicht werden. Die Planungen für die kommende Saison sehen aufgrund der großen Resonanz bereits eine zusätzliche U10 Mannschaft vor. Keine Erfahrung? – Kein Problem! Zur Info: Der Verein zählt mit seinen rund 35 Mitglieder zu den kleineren und gleichzeitig wohl zu den jüngsten Vereinen. Lediglich 4 Mitglieder überschreiten das 30. Lebensjahr und auch der Vorstand strotzt mit durchschnittlichen 25 Jahren vor jugendlichem Elan. Die fehlende Erfahrung kann der Verein durch hohes Engagement wettmachen. Jedes Mitglied ist aktiv an der Jugendarbeit beteiligt, sei es als Unterstützung für U12-Trainer Sebastian Seiler im wöchentlichen Training oder im Einsatz bei Heimspielen.

TV Goldbach

logo In der Saison 2015/2016 haben wir unser in 2015 gestartetes Projekt „Basketballfieber“ fortgesetzt. Mit dem Projekt bringen wir als einziger Verein in unserer Region unsere Sportart konzeptionell an die Grundschulen mit dem Ziel möglichst viele Kinder für Basketball zu begeistern.

Das Projekt besteht aus mehreren Bausteinen:

In der Saison 2015/2016 haben wir unser in 2015 gestartetes Projekt „Basketballfieber“ fortgesetzt. Mit dem Projekt bringen wir als einziger Verein in unserer Region unsere Sportart konzeptionell an die Grundschulen mit dem Ziel möglichst viele Kinder für Basketball zu begeistern. Das Projekt besteht aus mehreren Bausteinen: Im Schnuppertraining besuchen zwei TVGBB-Trainer die Grundschulen des Landkreises und gestalten zwei Schulsportstunden für eine oder mehrere Schulklassen. Falls Kinder Interesse am Basketballsport zeigen, erhalten sie einen Trainingseinladung/Elternbrief mit weiteren Informationen zu unserem Verein. In diesem Schuljahr haben 13 Grundschulen das Angebot angenommen, sodass wir fast 1.000 Kinder erreicht haben. Um den Kindern die Möglichkeit zu bieten, ihre in der Schnupperstunde erlernten Fähigkeiten im sportlichen Wettkampf mit anderen Schulen anzuwenden, organisierten wir am 13.04.2016 einen Grundschulcup mit acht teilnehmenden Grundschulen. Unsere Idee, eine Grundschulliga zu installieren, ist leider bei der Sportlehrer-Tagung mangels zeitlicher Kapazität der Lehrer/innen abgelehnt worden. Eine weitere Maßnahme, bei der die Sichtung neuer Talente noch einmal konzentriert wird, ist das Youngstars Camp. In den Herbstferien 2015 konnten die Kinder neben einem richtigen BasketballTraining mit vielen Spiel- und Übungsformen ihr Basketball-Abzeichen in Gold, Silber und Bronze ablegen. Last but not least versuchen wir die Lehrer/innen fortzubilden. Durch Broschüren mit Übungsmaterial erhoffen wir uns, dass die Lehrer/innen genügend Ideen haben, Basketball nachhaltig im Unterricht einbauen zu können. Zukünftig möchten wir gerne eine richtige Fortbildungsveranstaltung anbieten. Rückblickend können wir stolz behaupten, dass unsere Ziele, mit dem Projekt ein Basketballfieber unter den Kindern zu entfachen und somit den Basketballsport in der Region Bayerischer Untermain zu fördern und noch populärer zu machen, aufgehen. Seit Projektbeginn haben sich 19 neue U12-, 12 neue U10- sowie 5 neue U14-Spieler/innen (mit TNA) im Verein angemeldet, sodass wir erstmals seit Jahren wieder eine U12 und erstmals überhaupt eine U10-Mannschaft am Spielbetrieb anmelden konnten.